Wald-Kreativ-Kindergarten Neuried
Team – Wurzelgruppe

sarah

 

Sarah

Erzieherin, Gruppenleiterin „Wurzelgruppe“, Leiterin der Einrichtung

Ich habe bereits mein Anerkennungsjahr (5. Jahr der Ausbildung zur Erzieherin) im Wald-Kreativ-Kindergarten Neuried absolvieren können, um neue Erfahrungen und eine Alternative zum Regelkindergarten kennen zu lernen. Vor allem habe ich es schätzen gelernt, dass den Kindern viel Zeit bleibt, zu spielen, zu forschen und die Natur mit allen Sinnen zu entdecken. Ich kann mir keinen schöneren Arbeitsplatz vorstellen.

 

 

 

 

Carolin

Erzieherin und Dipl. Sozialpädagogin (Schwerpunkt Erlebnispädagogik)

Mein Name ist Carolin Müller, ich bin verheiratet und Mutter von Zwillingen, die beide in die Wurzel und Waldgruppe des Wald-Kreativ-Kindergartens gingen. Ich habe zuerst die Ausbildung zur Erzieherin gemacht und dann noch ein Studium zur Diplom Sozialpädagogin absolviert.
Ich habe viele Jahre für den Kreisjugendring als Referentin im erlebnispädagogischen Bereich gearbeitet und später 11 Jahre lang im Kinderzentrum München in der Heilpädagogischen Tagesstätte . Durch meine Kinder habe ich die Waldpädagogik entdeckt und mich völlig überzeugt, dass es keinen schöneren Platz für Kinder gibt!

Ich bin total glücklich darüber imWaldkindergarten an 3 Tagen in der Woche zu arbeiten und mit den Kindern gemeinsam die Kraftquelle und den Ruhepol der Natur erleben zu können.
Ich finde es immer wieder faszinierend zu beobachten, wie die Kinder mit den Schätzen des Waldes in ein intensives Spiel finden und auch wie wichtig der Freiraum und das Abenteuer in der Natur gerade in der heutigen Zeit für die Kinder ist.

 

 

DSC_4312

Anna

Mein Name ist Anna, ich bin 31 Jahre alt und Mutter eines 1-jährigen Sohnes, Elijah. Nach der Elternzeit komme ich nun wieder zurück in den Wald-Kreativ-Kindergarten. Hier habe ich bereits den Anfang meiner Ausbildung verbracht und freue mich das Berufspraktikum (letztes Jahr der Erzieherausbildung) erneut im Wald zu absolvieren.

Es gibt für mich keinen schöneren „Lernort“ für ein Kind als die Natur. Die unzähligen Materialien regen zum kreativen (Zusammen-)Spiel an und dem natürlichen Bewegungsdrang sind nahezu keine Grenzen gesetzt.

„Nur was ich kenne, dass liebe ich, nur was ich liebe das schütze ich.“ (Konrad Lorenz)

Teil des Austausches zwischen Kind und Natur ist nebenbei auch eine gesteigerte Wertschätzung durch hautnahes Kennenlernen unserer Umwelt. Diese ist in Anbetracht der aktuellen Auswirkungen unseres (erwachsenen) Handelns dringend erforderlich.

Es ist mir ein großes Herzensanliegen, jedes einzelne Kind im Wald-Kreativ-Kindergarten zu begleiten und die individuellen Ressourcen zu stärken. Der Wald in seiner standhaften Ruhe bietet einen optimalen Rahmen für die unterstützende Zusammenarbeit zwischen Eltern, Ihren Kindern und uns ErzieherInnen. Ich freue mich gemeinsam weitere Pfade zu erkunden und auf viele neue Begegnungen.

 

 

Daniele

Pädagogische Mitarbeiterin, Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG)
(Schwerpunkt Hochsensibilität)

Ich liebe die Menschen, insbesondere die Kinder, in ihrer Natürlichkeit und Offenheit.
Ich liebe die Natur, sie nährt mich, sie ist aus meiner Sicht unsere Lebensgrundlage.

Hier im Waldkindergarten kann ich beides verbinden. Ich freue mich sehr, hier
mitarbeiten zu dürfen. Mit Gelassenheit, kreativer Vielfalt, Flexibilität und viel Humor
kann ich die Kinder individuell unterstützen. Mit ihnen sehen, riechen, fühlen,
schmecken, hören, erforschen, was sich da so tut im Wald, im Draußen-Sein.

Natur ist Natürlich-Sein für Kinder. Sie sind auch noch ganz anders mit ihr verbunden,
als viele von uns Erwachsenen. Kinder brauchen die Natur, um gut ins Leben „zu
wachsen“.

Seit 1995 wohne ich in Neuried, davon über 20 Jahre lang alleine mit meinen drei
Kindern. Im Haus mit Naturgarten, großen Bäumen und Teich – nah am Wald = Natur
mit allen Sinnen erleben und dabei erfahren, was Kindern guttut.

 

 

Fonsi

Mein Name ist Fonsi, im Juli 21 schließe ich meine Weiterbildung zum pädagogischen Begleithund ab, ich bin jeden Tag mit meinem Frauchen Sarah in der Wurzelgruppe mit dabei.

Ziele aus der tiergestützten Pädagogik, sind zum Beispiel, den sozialen Umgang miteinander zu fördern, gegenseitiger Respekt, die Kinder lernen ein Grundgefühl für Empathie zu entwickeln, außerdem den natürlichen Umgang mit dem Hund (Prävention), ihre Persönlichkeit und das Selbstwertgefühl wird gestärkt, auch schüchterne oder stille Kinder können durch den Hund aus sich herauskommen.

Kinder knüpfen zu Tieren oft ähnliche Beziehungen wie zu Menschen, die Beziehungen zu Tieren sind meist unkomplizierter, Tiere erdulden oft mehr von Kindern. Fonsi unterstützt unsere pädagogische Arbeit, auch wenn er nicht zwangsläufig im Mittelpunkt steht.

Fonsi wird artgerecht gehalten, hat einen Rückzugsort, seine Bedürfnisse werden von Sarah erkannt und respektiert, nur so können wir dies den Kindern vermitteln.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Sarah.